Pflichttext

Nesselsucht (Urtikaria)

Nesselsucht

Die Nesselsucht wird auch als Quaddelsucht bezeichnet. Der Fachausdruck für die Nesselsucht ist „Urtikaria". Nesselsucht ist eine plötzlich auftretende, stark juckende Veränderung der Haut.

Symptome bei Nesselsucht

Diese Veränderungen der Haut sind unregelmäßige, münzgroße, erhabene Schwellungen der oberen Hautschichten, die sich teigig anfühlen. Nach wenigen Stunden bilden sie sich meist wieder zurück.
Diese sog. Quaddeln können aber auch nur linsengroß, ringförmig oder großflächig sein, gerötet oder mit geröteten Rändern, auch mit Blasenbildung. Ein starker bis unerträglicher Juckreiz besteht immer.


Ursachen von Nesselsucht

Ursache ist ein in großen Mengen freiwerdendes Histamin – ein entzündungsauslösender, körpereigener Stoff der aus den sogenannten Mastzellen frei gesetzt wird.

 

Die Auslöser dieser Histaminfreisetzung sind sehr vielfältig und umfassen allergische und nicht allergische Reaktionen. Meist sind es Farb- oder Konservierungsstoffe in Lebensmitteln oder Arzneien. Aber auch Arzneistoffe selber, z. B. Acetylsalicylsäure (Aspirin) oder Nahrungsmittel, wie Eier und Nüsse können die Freisetzung des Histamins bewirken.

 

Dauert die Nesselsucht länger als 4 bis 6 Wochen (chronische Urtikaria), besteht mit 70%iger Wahrscheinlichkeit eine Unverträglichkeit gegen Nahrungsmittelzusatzstoffe wie Aromen, Tartrazin, Benzoesäure oder gegen Arzneistoffe.

 

Sonderformen der Nesselsucht können durch Druck auf die Haut, durch Wärme, Kälte oder Licht (Sonne) ausgelöst werden. Selten ist die Auslösung durch Substanzen wie Algen in Teichen oder Badeseen, wenn man in solchen Gewässern schwimmt.

 

Wichtig ist aber, dass man durch Eigenbeobachtung oder durch medizinische Diagnostik die
auslösenden Stoffe erkennt und fortan meidet.

 

weiter zu Hausstauballergie