Pflichttext

Hausstauballergie

Unter Hausstauballergie versteht man allgemein eine Allergie gegen Hausstaubmilben, obwohl im Hausstaub auch Tierhaare, Schimmelpilze und andere Stoffe zu finden sind.

Hausstaubmilben

Hausstauballergie

Hausstaubmilben sind kleine Spinnentiere, die für das menschliche Auge nicht sichtbar sind. Sie übertragen keine Krankheiten und sind in allen Wohnungen zu finden. Man findet Hausstaubmilben hauptsächlich in Matratzen, Polstermöbeln und Teppichböden. Sie ernähren sich von menschlichen und tierischen Hautschuppen, von Schimmelpilzen und anderen organischen Substanzen. Zur guten Vermehrung brauchen sie Temperaturen von 20 bis 27°C und eine hohe Luftfeuchtigkeit, wie man sie in Betten meist vorfindet.


Hausstaubmilben bekämpfen

Zur Bekämpfung der Hausstaubmilben sollte man:

  • gut und regelmäßig lüften, um eine zu hohe Luftfeuchte zu vermeiden
  • Luftbefeuchter sind nicht empfehlenswert, Luftfilter dagegen ratsam
  • Waschen Sie Oberbett und Kopfkissen 1x monatlich eine Stunde lang; das überleben die Milben nicht
  • in den Betten keine organischen Materialien wie Rosshaar, Schafwolle oder Federn haben
  • regelmäßig alle Polstermöbel und Teppiche mit einem starken Staubsauger mit Mikrofilter
    absaugen
  • andere Staubfänger in der Wohnung entfernen
  • Legen Sie Stoffkuscheltiere Ihrer Kinder gelegentlich für eine Nacht in den Kühlschrank

 

weiter zu Tierhaarallergie